Kuratorium

Prof. Dr. Andreas Graner

Es ist mir ein großes Anliegen, die herausragende Bedeutung der Züchtungsforschung und ihre enge Verflechtung mit der Erhaltung und Nutzbarmachung pflanzengenetischer Ressourcen in eine breite Öffentlichkeit zu tragen.

Seit 2007 ist Prof. Dr. Andreas Graner Geschäftsführender Direktor des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), Gatersleben. Dort leitet er seit 1999 die Genbank. Im gleichen Jahr wurde er auf eine Professur für pflanzengenetische Ressourcen an der Agrarfakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg berufen.

Andreas Graner studierte Agrarwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen und der TU München (TUM). Nach seiner Promotion zum Dr. agr. im Jahre 1987 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Resistenzgenetik der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft. 1995 habilitierte er an der Agrarfakultät der TUM für das Fach Allgemeine Genetik und Pflanzenzüchtung.

Neben zahlreichen Mitgliedschaften und Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften und Gremien wie z. B. in der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina oder im Wissenschaftlichen Beirat des Julius Kuehn Instituts (JKI) ist er seit 2016 Präsident der Gesellschaft für Pflanzenzüchtung (GPZ). Zudem ist er der erste Träger des Innovationspreises Gregor Mendel.

nach oben